Vereinszweck und Geschichte

Entstehung und Zielsetzung des Bürgervereins

Ohne die 900-Jahr-Feier des Stuttgarter Stadtbezirks Botnang im Jahr 1975 wäre der Bürgerverein wahrscheinlich nicht gegründet worden. Um die Festlichkeiten besser planen, organisieren und umsetzen zu können, wurde unter der Federführung des Bezirksamtes der Festausschuß „900 Jahrfeier Botnang“ ins Leben gerufen. Diesem gehörten fast alle örtlichen Vereine und Organisationen an. Schon bald stellte sich heraus, dass diese für die damalige Zeit neue Form einer vereinsübergreifenden Zusammenarbeit für alle Beteiligten und den Stadtbezirk sinnvoll und hilfreich war. So entstand die Idee, den Festausschuß zu einer dauerhaften Einrichtung zu machen. Ende 1977 war es dann soweit und der neu gegründete Verein wurde als „Arbeitsgemeinschaft der Botnanger Vereine, Organisationen und Parteien e.V.“, kurz ARGE genannt, in das Vereinsregister eingetragen.

Durch die Gründung des „Vereins der Vereine“ konnte die erfolgreiche Arbeit der Jahre 1974/75 unter Einbeziehung weiterer örtlicher Kräfte (Kirchen, Orts­gruppen/-vereine der Parteien, Hilfsorganisationen etc.) fortgeführt und vertieft werden. Kulturelle und sportliche Ziele des Ortes können seitdem einfacher verfolgt und erreicht werden. Größere Veranstaltungen, wie etwa das Botnanger Straßenfest, die die Kapazität eines einzelnen Vereins übersteigen, werden koordiniert und gemeinsam durchgeführt. Ferner werden die Termine von Veranstaltungen des Vereins und seiner Mitgliedsvereine unter diesen abgestimmt und in einem Veranstaltungskalender bekanntgegeben. Dadurch werden Terminskollisionen weitestgehend vermieden.

Angesichts eines erheblichen Anstiegs der Einwohner­zahlen von etwa 4.500 im Jahre der Eingemeindung (1922) auf rund 7.300 im Jahre 1950 und auf nunmehr gut 13.600 hat sich der Bürgerverein auch die Integration der Neubürger in das Botnanger Vereins- und Kulturleben sowie die Vermittlung der ortsspezifischen Heimatgeschichte auf die Fahne geschrieben.

Durch die enge Zusammenarbeit des Vereins mit örtlichen Gremien, wie dem Bezirksbeirat, und durch die Vernetzung der Vereinsebene mit weiteren gesellschaftlichen und kirchlichen Gruppen und Organisationen verfolgt der Verein auch das Ziel, die Eigenständigkeit und Identität des 1922 nach Stuttgart eingemeindeten Stadtbezirks Botnang zu bewahren und den Botnanger Interessen gegenüber der Gesamtstadt Stimme und Gewicht zu verleihen.

Seit einer Änderung seiner Satzung im Jahr 2006 führt der Verein den Namen „Botnanger Bürgerverein – Arbeitsgemeinschaft der Botnanger Vereine, Organisationen und Parteien e.V.“. Eine Änderung seiner ursprünglichen Zielsetzung ist mit der Namensänderung nicht verbunden.